• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

In einer echten Gemeinschaft wird aus vielen Ich ein Wir

Und hier sind WIR auch schon wieder. 

Gemeinsam haben wir uns das letzte Wochenende wieder auf den Weg gemacht und unser einzigartiges Zeltlager weiter vorbereitet. Es wurde produktiv gearbeitet, munter gekocht, lustig gespielt, mitfiebernd gesungen, fleißig gepaddelt, zügig geschwommen, sorglos geschlafen und einfach nur unglaublich genossen. Wer braucht schon zwei wöchigen Urlaub am Strand, wenn man mit einer Gemeinschaft wie dieser ein ganzes Wochenende verbringen kann.

Wir freuen uns unser diesjähriges Team vorzustellen und können es kaum erwarten euch am 16. Juni beim Vortreffen kennen zu lernen oder auch wiederzusehen.

 

 

Obere Reihe von links nach rechts: Martin, Merle, Raik, Bene, Marvin, Noa, Hauke, Mayra, Elena, Sophie, Inga, Julia, Annika, Fabi

Liegende Reihe: Vivi

Untere Reihe: Julius, Becci, Tinka, Philipp, Marek, Marcel, Freddy, Eva

Leider fehlen uns auf diesem Bild Jani, Mara, Katharina, Lena, Alicia, Martje, Simon und Andreas.

 

Jedes Kind braucht einen Engel

Vor zwei Wochen haben sich 26 tatkräftige Leiter zusammengesetzt und sich auf die Suche nach einem Motto und einem dazu passenden Lied gemacht.

Durch

die Kräftigung und dem leckeren Essen unserer hoch angesehenen Küche,

das Willkommenheißen unserer Neuankömmlinge im Team,

das gemeinsame Gesellschaftsspiele spielen,

unsere von Beginn an super organisierte LaLei

und ganz vielen motivierten Leitern, die wieder einmal ein unvergessliches Zela für euch vorbereiten wollen,

sind wir zu unserem diesjährigen Mottolied mit dem gleichnamigen Motto gekommen

"Jedes Kind braucht einen Engel".

 

Das Wochenende war somit ein voller Erfolg und die ersten Schritte sind getan. Somit können wir jetzt voller Tatendrang in den Frühling starten und die 2784 Stunden, 16 Minuten und 33 Sekunden bis zum ZELA runterzählen.

 

Spiel, Spaß und spannende Nächte

Wie auf dem Vortreffen angekündigt: keine Neuigkeiten sind gute Neuigkeiten ;) Wir waren die letzten Tage so sehr mit Spiele vorbereiten beshäftigt, dass kaum Zeit für anderes blieb. So haben wir "aufm Bau" kräftig mit angepackt, Nachts einen Mord aufgeklärt, die Kinder zurück in die 90er geschickt und eine Geburtstagsparty für Papa Schlumpf organisiert. Des Weiteren konnten die Leiter "Das große Turnier" mit einem fulminanten Sieg gegen die Kinder für sich entscheiden. Auch die Unwetterwarnung haben wir gut überstanden und mussten dabei noch nicht einmal auf das vorbereitete Regenprogramm zurückgreifen. Die Kinder haben schon am Vormittag ihre Zelte wetterfest gemacht und waren so bereit "durch den Monsun, hinter die Welt, ans Ende der Zeit, bis kein Regen mehr fällt" dem Unwetter zu trotzen.

 

Nicht Anfang, Nicht Ende...

... uns gehört der Augenblick. Und doch geht das Zela nun langsam dem Ende zu. Hinter uns liegen viele Momente, die uns lange in Erinnerung bleiben werden. So konnten wir gestern gemeinsam mit unserer Gemeindereferentin Maria einen schönen Gottesdienst feiern und noch einmal die Vorzüge des Zeltplatzes genießen. Ob Gesellschaftsspiele, gemeinsames Gitarre spielen und singen oder auch Flag-Football. Jedes Kind konnte noch einmal seiner Lieblingsbeschäftigung im Zela nachgehen. Zwar ist der heutige Tag der letzte "richtige" Zela-Tag, jedoch steht uns mit dem Festessen noch einmal ein richtiges Highlight bevor.

Fit durch Tag 2 und 3

Die ersten Tage des Zela rasen geschwind an uns vorbei. Einmal nicht aufgepasst und schon fühlt sich der neue Platz wie zu Hause an. Die ersten Tage verbrachten wir damit unseren Zelten Namen zu geben, uns durch Buttons die Kommunikation zu erleichtern und selbstverständlich die ersten Spiele zu spielen. Wer zwischen Aufstehen und Frühstück noch Zeit hatte konnte diese mit Frühsport füllen und sich damit auf den Wettkampf um die Meerjungfrauprinzessin vorbereiten. Trotz fehlendem Feuer konnten wir den Tag mit supi tollen Gesängen in der Abendrunde abschließen.